Karin Jung für ein NEIN zur Initiative für eine 13. AHV-Rente

Jetzt mitmachen! So einfach geht es (20 Sek.)

1.  Klick auf den Button und vervollständige die Supporter-Card
2. Deine Card wird freigeschaltet und hier auf der Seite hinzugefügt

Nur wenn wir möglichst viele sind, erhalten wir dadurch eine starke Stimme.

image/svg+xml AR
Active Supporter
Karin Jung

Karin Jung

Kantonsrätin, FDP.Die Liberalen

13. AHV-Rente erhöht die finanzielle Last für Arbeitnehmende, schwächt die Kaufkraft und fördert Ungerechtigkeit. Unser Ziel: Nachhaltige Finanzen, faire Belastung, soziale Gerechtigkeit.

Supporter werden

0 Supporter gesammelt

Jetzt ganz einfach dein Statement hinzufügen

1. Wähle ein Statement oder verfasse dein eigenes:

2. Trage deine Absenderangaben ein:

Erlaubte Dateien: jpg jpeg png gif. Maximum: 5 MB

Abstimmungs-Sonntag

2024-03-03T12:00:00
Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

Worum geht es?

Am 3. März 2024 stimmen wir über die Initiative für eine 13. AHV-Rente ab. Diese verlangt eine Erhöhung der AHV-Rente um 8.3 Prozent für alle Rentnerinnen und Rentner. Bereits heute steuert die AHV in grossen Schritten auf ein Finanzloch in Milliardenhöhe zu. Der mit der Initiative geforderte AHV-Ausbau würde die Mehrkosten noch früher und stärker anwachsen lassen. Die negativen Folgen wären sofort spürbar: Höhere Mehrwertsteuern bzw. höhere Lohnabgaben. Das bedeutet höhere Preise für Güter und Dienstleistungen oder weniger Lohn für Angestellte. Unter dem Strich: Weniger Geld im Portemonnaie.

Bundesrat und Parlament lehnen die Initiative ab. Im Vordergrund steht aktuell die finanzielle Stabilisierung der AHV, damit auch kommende Generationen eine sichere Rente erhalten. Die Initiative würde diese Bestrebung zunichte machen und den Schuldenberg der AHV weiter vergrössern.

Unsere Statements

Supporter werden